Archiv für Juni 2009

Provokation als Hobby?

Die Frage im Titel habe ich mir in letzter Zeit häufiger gestellt. Ganz besonders als ich die Ankündigung einer Veranstaltung der TAN aus Hamburg in den Händen hielt.
Unter dem Titel “ WELL ADJUSTED PEOPLE – Die „autonome Szene“ auf dem rechten Weg der bürgerlichen Gesellschaft“ will die TAN aufklären über „Reaktionäre im linken Gewand“ und klarstellen was mensch tun muss um ein_e wahre_r Tierbefreiungsaktivist_in zu sein.

Denn der autonome Antispeziesismus ist ja schließlich eine „Kinderkrankheit der Tierbefreiungsbewegung“, „pseudotheoretisch“ und „infantil“ – so wird dieser zumindest in der Ankündigung des passenden Vortrages der TAN auf dem diesjährigen Tierbefreiungskongress bezeichnet.

Ich bin gespannt welchen geistigen Dünnschiss der Referent der TAN auf dem Kongress loslassen wird.
Mehr als plumpe, mit vielen pseudointelligenten Fremdwörtern durchsetzte*, Pöbeleien erwarte ich allerdings nicht von der TAN, die sich zur Hauptaufgabe gemacht hat political police zu spielen und alle die ihnen nicht so ganz passen mit Texten zuzuscheißen, die ohne Fremdwörterbuch nicht lesbar sind.

Soll die TAN doch in Hamburg bleiben und da die Szene spalten, sich mit Antideutschen bashen und Täter schützen.
Auf dem Kongress werden sie jedenfalls nicht viele Freund_innen finden, schätze ich.

Wenigstens wird mir so langsam klar warum der Kongress aus HH geflüchtet ist und sich lieber auf ner Burg verschanzt.

*Die Verwendung vieler Fremdwörter lässt einen Text zwar intelligenter wirken aber die Qualität der Argumente steigt deshalb nicht automatisch an, liebe TAN.

[Mal schauen wie lange es dauert, bis die TAN- Jünger_innen mich in die Antideutsche Ecke drängen wollen :D]